Ausbau Ohligsmühle, Wuppertal zu Kanzlei über 6 Etagen

In frischer, behaglicher und wertiger Atmosphäre empfängt die Kanzlei Hopfgarten im eigenen Gebäudeteil auf 3.800 qm im Neubau Ohligsmühle, Wuppertal seit 2013 ihre Mandanten.

6 Etagen verwandelt das Konzept mit starken Farben und klarer Formgebung in eine angenehme Arbeitsatmosphäre und kreiert ein spannungsvolles, stimmiges Ganzes. Die Betonung der Linien zieht sich variantenreich durch das Konzept und unterstreicht die geradlinige, klare Haltung der Kanzlei. Die Planung des Innenausbaus verlief Hand in Hand mit der Erstellung des Neubaus und erforderte eine enge Abstimmung mit der Projektleitung und dem GU.

Individueller Ausbau und Möbeldesign Büroetagen

Zum Empfang führt ein hinterleuchtetes Deckensegel, das den Blick auf die aufwendig gestaltete Rückwand lenkt. Diese ist entsprechend dem eingelegten Parkettstreifen im Wartebereich mit Eichetafeln belegt. Der massive Tresen – vor Ort mit Pandomo gespachtelt – bietet Platz für drei Mitarbeiter. Die Beleuchtung lässt ihn leichter, wie schwebend wirken.

Das rote Glas taucht als Highlight über alle Etagen in unterschiedlichen Funktionen wieder auf. Der Wartebereich schließt sich direkt an den Empfang an und öffnet den Blick zum Licht und zum Lieblingskind der Wuppertaler – die Schwebebahn.

Besprechungsräume als komplette Konferenzetage mit besonderem Anspruch an Akustik, Licht und Design

Am 2. Empfang im 5.OG wird der Blick auf die tolle Aussicht gelenkt und die Penthouse-Atmosphäre wird unmittelbar erlebbar. Diese Aussicht auf die Wupper und – das Wahrzeichen der Stadt – die querende Schwebebahn wird von dem wiederkehrenden Design des roten Glases flankiert und so mit dem Konzept der Kanzlei verknüpft.

Die klare Formensprache kreiert in den Büroetagen vom 1.-4. OG ein  stimmiges Ganzes. Arbeitsabläufe und Funktionen sind gestalterisch integriert. Die Flure sind über Richtungswechsel im Bodenbelag, über die Symmetrie der flankierenden Schränke und den beleuchteten Deckenverlauf harmonisch aufgewertet. Die angestrahlte Laibung aus individuell angefertigtem rotem Glas inszeniert und akzentuiert den Flur. Der Teppich ist ein eigener Entwurf für dieses Projekt und verstärkt durch die untergründig eingewebten Streifen die konzeptionelle Betonung der Wege und der rot umrahmten Büroeingänge.

„Großzügige Räume, einladende Wartebereiche und eine helle, wertige Atmosphäre empfangen die Mandanten in unserer neuen Kanzlei, Ohligsmühle 1.
Der umfangreiche Entwurf überzeugt durch die gute Aufteilung der Räume und Wege, durchdachte Arbeitsabläufe und die Klarheit und Wertigkeit des sich durch alle Etagen ziehenden Konzepts.
Angefangen bei der Raumaufteilung,über technische und gestalterischen Aspekte, Materialwahl und Beleuchtungsplanung wurden wir überzeugend begleitet.
Mit persönlichem, konstruktiven Engagement bei allen Abstimmungsgesprächen mit den Baubeteiligten begleitete FrauTrötschel uns bis zur Bauleitung zuverlässig.“

Marc Wilmking, Rechtsanwalt

  • Hopfgarten Rechtsanwälte Ohligsmühle Wuppertal
  • Neubau ~3.800 qm über 6 Etagen
  • Konzept, Möblierung, Ausführung, Koordination